Restaurant zum Denkmal Bramberg
INFORMATIONEN & KONTAKT
031 741 01 61

Telefonische Reservierung

031 741 01 61

Sitzplätze: innen: , aussen: , Gaststube / A la carte Restaurant / Bankettsäle / Terrasse / Gartenrestaurant / Hochzeitssaal / Lauben-Terrasse / Bühne

|| Sie sind hier: Startseite > Restaurantliste > Restaurant Denkmal

Restaurant Denkmal Bramberg

In unserem rustikal gemütlichen Gasthof bieten wir Ihnen in gepflegtem Ambiente täglich durchgehend warme Küche mit preiswerten, gutbürgerlichen Gerichten.

Während die Erwachsenen gemütlich zusammensitzen, spielen die kleinen Gäste auf dem hauseigenen Kinderspielplatz. Die Lauben-Terrasse unter dem alten Kastanienbaum ist ein idealer Ort zum Ausspannen – und dies keine 15 Minuten von Bern entfernt.

Seit drei Generationen wird das Restaurant zum Denkmal von den Familien Wyssmann und Hanke geführt. Der Gasthof liegt auf einem geschichtsträchtigen Fleckchen Erde, daher auch der Name des Hauses.

Geschichte

Am 21. Juni anno 1339 ereignete sich auf dem Bramberg die Laupenschlacht. Der Grund für den Waffengang geht darauf zurück, dass tüchtige Gewerbler und Handwerker Bern einflussreich machten. Die erstarkte Stadt kaufte 1324 die Festung Laupen aus militärischen Gründen und machte sie zur ersten bernischen Landvogtei. Das neidische Freiburg wollte der stets nach Landgewinn greifenden Berner Bärenpranke die Krallen ziehen. Zahlreiche Fehden, Plünderungen und Belagerungen folgten.

Der Heerführer Rudolf von Nidau befehligte rund 6‘000 Mann des Koalitionsheeres mit Söldnern aus dem Waadtland, aus Savoyen, dem Elsass, dem Jura und dem Habsburgergebiet unter Führung Freiburgs.

Die damals etwa 6‘000 Einwohner zählende Stadt Bern schickte rund 2‘000 Mann unter die Waffen. Mit etwa 2‘000 Kämpfern waren Ausburger und umliegende Dörfer beteiligt. Je 300 kriegserprobte und soldbeziehende Männer stellten Uri, Schwyz, Unterwalten, Hasli und der Freiherr von Weissenburg. Darum konnte der bernische Heerführer Rudolf von Erlach auch etwa 6‘000 Kampfwillige in die entscheidende Feldschlacht führen.

Zehn Tage lang wurden Städtchen und Festung Laupen ergebnislos belagert. Am längsten Tag des Jahres 1339 blieben die bernischen Fusstruppen siegreich über ein Ritterheer. Sie bewahrten sich den Landbesitz und erwarben grosses Ansehen. Deshalb wurde Bern schon 1353, Freiburg erst 1481 eidgenössisch. Friedensstifterin im Sommer 1340 war die angesehene Königin Agnes.

Zwei Erinnerungsbauwerke

Die Schlachtkapelle bei der Käserei steht nicht mehr, sie wurde 1530 im Ueberschwang der Reformation geschleift. Seit 1853 steht dafür das Monument aus Granit, Tuff und Jurastein vor dem Forst. Das Denkmal steht schön, aber an der falschen Stelle, weil das Schlachtfeld von damals weiter südwestlich lag. Die 600-Jahrfeier von 1939 zog den Gesamtbundesrat und gegen 30‘000 Besucher an.

In Dorfnähe erinnert ein Obelisk an das siegreiche Gefecht gegen die anrückenden Franzosen vom 5. März 1798; Bern fiel trotzdem.

Das Denkmal Bramberg symbolisiert das aufstrebende Bern; das Denkmal in Neuenegg belegt den Niedergang des „Alten Berns“. Zwei Monumente stehen auf dem Gebiet der Gemeinde Neuenegg. Auf die Stadt Bern hinführende Strassen waren der Grund dazu. HP Beyeler. Bramberg. 1997




KücheGourmet, Gut Bürgerlich, Kantonale Gerichte, Käse-Gerichte, Regional, Spezialitäten, Vegetarisch
AmbienteGemütlich, Gepflegt, Grill, Gut Bürgerlich, Rustikal, Heimelig
BesonderheitenParkplatz, Busse, Spielplatz, Hunde erlaubt, Jassen möglich
SpezialitätPoulet im Körbli
SaisonalSaisonale Angebote


Aktuell Speisekarte Spezialkarte Weinkarte Eventprogramm
Restaurant zum Denkmal Bramberg
Süristrasse 22
3176 Neuenegg

Tel.: 031 741 01 61
Fax: 031 741 95 61
http://www.restaurant-bramberg.ch
E-Mail Kontakt

Öffnungszeiten
Montag 08:30 23:30
Dienstag 08:30 23:30
Mittwoch geschlossen
Donnerstag geschlossen
Freitag 08:30 0:30
Samstag 08:30 0:30
Sonntag 08:30 23:30


Zahlungsmöglichkeiten